Hansi Jochmann   Jodie Fosters Stimme sagt »Love after Love«

14. Februar 2003  Freitag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen

Das Erste, was wirklich alle von ihr hörten, war atemloses Hecheln. DAS SCHWEIGEN DERMMER, der Anfang. Die FBI-Agentin Claris Starling beim Joggen. Und spätestens seitdem kennen wir diese Stimme: nasal, die Zunge eher an einem Abzug als am Gaumen. Ein metallbohnen-kühler Mezzosopran. Und wir können diese Stimme seit den Gänsehautdialogen mit Dr. Hannibal Lecter nicht mehr trennen von Jodie Foster, obwohl wir sie ja schon in TAXI DRIVER gehört haben mussten: Hansi Jochmann, die Schauspielerin und die Sprecherin. So sah, hörte oder verpasste man sie mehr oder weniger unbewusst im Schiller-Theater Berlin, in OTTO, DER AUSSERFRIESISCHE, in dem TV-Drama DIE MANNS, auf Hörbüchern, in Hörspielen und sogar bei PC-Games. – Das Zentrum hat für diese Stimme und für die Begegnung mit Hansi Jochmann eine Auswahl der vielleicht schönsten, lakonischsten, traurigsten, oft einfachsten und vielleicht gerade deshalb großartigsten Liebesgedichte der internationalen Gegenwartsliteratur zusammengestellt. Darunter Gedichte von Mark Strand, Joachim Sartorius, Sujata Bhatt, Adam Zagajewski, Lavinia Greenlaw, Ales Steger, Michael Krüger, einigen anderen und natürlich Derek Walcotts »Love after Love«. Kommentiert von Hauke Hückstädt, der mit Hansi Jochmann außerdem über ihre Arbeit spricht.