Les Murray   Starkstrominkarnation

23. Oktober 2003  Donnerstag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen

Seine großartigsten Gedichte haben Titel wie Folklore oder Der Traum, für immer Shorts zu tragen. Sie sprechen rhapsodisch von Hochzeitsnächten, Stromschlägen, Dichtung und Religion oder dem Glück in Bermuda-Shorts. Sie sind von einem absoluten Gehör für Metrik und randvoll mit alltäglichen Epiphanien. Und sie erzählen dabei immer seine Herkunft mit: Auf einer Milchfarm drei Autostunden nördlich von Sydney aufgewachsen und heute dort wieder lebend, bezeichnet sich Murray als »Kopfbauer«. Als vor drei Jahren die Biografie A Life in Progress erschien, waren in den ersten drei Tagen knapp viertausend Exemplare verkauft. Er gilt seit Jahrzehnten als der bedeutendste Autor Australiens. Und nicht wenige halten ihn nach Derek Walcott und Seamus Heaney für einen der kommenden Nobelpreisträger englischer Zunge. Sein Gedicht Die Zukunft aus dem Band Ein ganz gewöhnlicher Regenbogen sagt uns aber: »Es gibt nichts über sie./… Sogar der Mann, den wir als Ausguck an einen Baum genagelt haben,/ hat wenig darüber gesagt; er sagte uns, das Böse sei im Anmarsch.« Der Verlagslektor, Lyriker und Essayist Henning Ziebritzki (Tübingen) tritt mit Murray ins Gespräch (in deutscher Sprache).