Dieter Pfaff   SPERLING, BLOCH und DER DICKE im TV

1. April 2004  Donnerstag  20:00 Uhr

(Gespräch)
Literarisches Zentrum, Göttingen


Foto © WDR

Ob Hans-Dietrich Genscher oder Talkmaster Mick Meyer in Dietls LATE SHOW – er füllt seine Rollen aus. Und Dieter Pfaff ist nicht festgelegt, nicht per se der gemütliche Dicke. Bevor er sich 1983 als skurriler Polizist Otto im FAHNDER in das mediale Gedächtnis ganzer Generationen von Vorabendserienzuschauern spielte, war er Dramaturg, Regisseur und Schauspieler an verschiedenen Theatern. Seitdem hinterlässt der schwergewichtige Pfaff leichtfüßig seine Spuren in der deutschen Kino- und Fernsehlandschaft. Mit der Rolle des Kommissar Sperling, die er gemeinsam mit dem Drehbuchautor Rolf Basedow entwickelt hat, gelingt ihm seit 1995 Unterhaltung auf Grimme-Preis-Niveau. Atmosphärisch aufgeladen: Wenn Sperling Schal und Hut tragend, leicht schwermütig, doch kaum frei von leisem Humor, durch Berlin wankt. Seit 2001 mimt er in BLOCH den ruppigen, zu Melancholie und Selbstmitleid neigenden Psychologen. Gerade zurück von der ersten Drehstaffel für DER DICKE trifft Pfaff im Zentrum den Journalisten und Filmkritiker Rüdiger Suchsland (FR/Tagesspiegel/Film-Dienst, München). Sie sprechen über Pfaffs Arbeiten und seinen Weg zu einem, der mit dem Zweiten besser sieht. Begleitend dazu Ausschnitte und Momente aus 20 Jahren Pfaff-Fernsehen und -Kino.