Bodo Kirchhoff   Legenden um Körper

19. Januar 2006  Donnerstag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen

Vom Bad Boy zum Grandseigneur der deutschen Literaturszene: Von “Ohne Eifer, ohne Zorn” über “Manila” bis “Parlando” und “Wo das Meer beginnt” verschriftlicht Bodo Kirchhoff Spielarten der Erotik. Selten kommt es zur Erfüllung des Begehrten – immer ist erotisches Begehren für Kirchhoffs Protagonisten auch Sehnsucht nach der eigenen Identität, nach der Überwindung eines empfundenen Mangels an Sein. Eben der macht Nähe aber letztlich unmöglich, es bleibt: ein Beobachten, ein voyeuristischer Blick aus der Distanz.
Sprache, Literatur ist ein Mittel, der eigenen Existenz auf die Spur zu kommen. Immer wieder umkreist Kirchhoff die Themenkomplexe Körper und Schrift. “Legenden um den eigenen Körper” lautet der Titel seiner Poetikvorlesung 1995. – Zuletzt legte Kirchhoff mit “Der Sommer nach dem Jahrhundertsommer” eine Gesamtschau seiner Erzählungen vor, die seine Entwicklung von den Anfängen bis heute dokumentiert.
Die Literaturwissenschaftlerin Insa Wilke (Berlin) bittet den Autor zum Gespräch über Leben und Schreiben.