Rolf Aldag   Das große Rennen

28. Juni 2006  Mittwoch  20:00 Uhr

(Gespräch)
Literarisches Zentrum, Göttingen

Seit Petrarca mit seiner Besteigung des Mont Ventoux die literarische Renaissance erkämpfte, hat kein anderes Terrain so viele Hochleistungen gezeitigt wie der Süden Frankreichs. Mit der Tour de France wird Frankreich jährlich zum größten Stadion der Welt. Darin treten an: die Ästheten gegen die Triumphatoren, die Bergflöhe und die Sprinter, die Zeitfahrer, die Taktiker und … die Wasserträger, die leidensbereiten Helden der Arbeit, die für den Kapitän Tempo bolzen oder für den ganz Schnellen den Sprint anziehen. Zu diesen gehört Rolf Aldag, beteiligt an allen großen Erfolgen der Magenta-Equipe, Landwirt, Marathon-Läufer und Moviestar seit Pepe Danquarts kinofüllendem Dokumentarfilm “HÖLLENTOUR”. Mit trockenem Westfalen-Humor bewies er sich im letzten Jahr erstmals als ZDF-Kommentator bei der Tour de France. Spätestens seitdem ist klar: kein anderer spricht so klar, so fasziniert und distanziert zugleich vom Radsport. Im Gespräch mit “SZ”-Sportredakteur Andreas Burkert (München) wird er berichten von epischen Duellen, mythischen Bergen und der Hölle des Nordens. Von Endorphinen, Edeldomestiken und dem Ethos des Wasserträgers. Amour fou im Zentrum.