Angelika Overath   »Flughafenfische«
In der Reihe »Hausbesuch«

16. Mai 2009  Samstag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Privatwohnung

Literatur will die Privatheit der menschlichen Existenz. Und so lebt man mit ihr: in Wohnzimmern, Gedankengalerien, Traumgebäuden. Gute Stuben, die sich öffnen lassen. – Wieder wird zu einer Lesung in eine Wohnung geladen. Zu Gast ist die Reporterin, Essayistin und Dozentin Angelika Overath, die nach der Kindheitsinspektion „Nahe Tage“ (Wallstein) mit „Flughafenfische“ (Luchterhand) nun ihren zweiten Roman vorlegt. Im air-konditionierten Limbus eines Flughafens, an einem Aquarium, kreuzen sich die Leben von Menschen. Der Transit wird zur Kammer für das Spiel von Liebe und Vergänglichkeit. Faszinierend ist Overaths Vielseitigkeit, ihr gutes Auge, die Härte im Anschlag und das Erbarmen in den Sätzen. Mit ihrem Mann lebt sie in Graubünden, in einem Flecken, der sich demütig an einen Berghang klammert. Hier liest sie zwei Tage vor Erscheinen des Buches.