Gert Scobel   Weisheit - Über das, was uns fehlt

6. März 2009  Freitag  20:00 Uhr

(Gespräch)
Literarisches Zentrum, Göttingen

Er hat einen Auftrag. In Zeiten der Finanzkrise, des Klimawandels und voranschreitender Kommerzialisierung von Fernseh-Flachsinn will der Kulturjournalist Gert Scobel sensibilisieren für die Komplexität jener Welt, der man begegnet, wenn man den Fernseher wieder abschaltet. Eskapismus bringt schließlich nichts. Orientierung bietet möglicherweise ein Besinnen auf existenzielle Fragen, wie die nach dem Sinn des Lebens, nach Glück und dem Umgang mit der eigenen Endlichkeit. Der als Anchorman der 3sat-Sendungen Kulturzeit und scobel bekannte Grimme-Preisträger hat Antworten gefunden auf diese übergroßen Fragen: Die Lösung liege in nichts Geringerem als in dem Erlangen wahrer, tiefer Weisheit. Dass man sie erlernen kann und sollte, belegt er fundiert in seinem kofferschweren Plädoyer „Weisheit – Über das, was uns fehlt“ (DuMont). Dabei verliert er sich nicht in esoterischen Höhenflügen, sondern hat auch die neuesten Erkenntnisse zur Weisheit aus Psychologie, Neurowissenschaften, Glücksforschung im Gepäck und fragt, was Kulturpolitik für mehr Weisheit in der Gesellschaft leisten kann. Scobel spricht mit der in Göttingen lehrenden Philosophin Eva Weber-Guskar (Berlin).