Søren Kierkegaard zum 200. Geburtstag
In der Reihe »Der Geist weht«

6. Mai 2013  Montag  20:00 Uhr

(Diskussionsveranstaltung)
Literarisches Zentrum, Göttingen

Am 5. Mai 1813 wurde eine der rätselhaftesten Figuren der europäischen Geistesgeschichte geboren: zu Lebzeiten ein stadtbekannter Kopenhagener Lebemann, Autor des Tagebuchs des Verführers, aber auch Verfasser zahlloser frommer, erbaulicher Reden und zugleich einer der schärfsten Kritiker der Staatskirche. Heute gilt Søren Kierkegaard als entscheidender Wegbereiter der Existenzphilosophie.

Joachim Ringleben, em. Professor für Evangelische Theologie an der Uni Göttingen und Abt von Bursfelde, ist ausgewiesener Kierkegaard-Spezialist. Wir haben ihn eingeladen, um uns gemeinsam mit seinen deutschen und dänischen Kollegen eine Annäherung an diesen Quergeist zu erleichtern. Die Podiumsgäste werden – vom Göttinger Publikum ausgewählte – faszinierende und irritierende Passagen aus Kierkegaards Werk kommentieren. Wer eine Textstelle einbringen möchte, melde sich bitte bis Ende April im Lit. Zentrum (info@lit-zentrum-goe.de).

In Kooperation mit dem Skandinavischen Seminar und der Theologischen Fakultät der Uni Göttingen.