Elisabeth Edl   Flauberts »Madame Bovary«
In der Reihe »neu_übersetzt«

Achtung: Termin verschoben! 23. Januar 2015  Freitag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen

TERMIN VERSCHOBEN VON DONNERSTAG, den 22.01.2015 auf FREITAG, den 23.01.2015!

Emma Bovary ist wohl eine der faszinierendsten Frauen der Weltliteratur. Ihr Schicksal bezeichnet den Anfang des realistischen Romans, ihr Schöpfer Gustave Flaubert gilt als Pionier der literarischen Moderne. Nicht nur inhaltlich, auch sprachlich schockierte sein Erstlingswerk Madame Bovary, das seit jeher mit all seinen eigensinnigen Klangformen und Wortspielen als beinahe unübersetzbar gilt. Elisabeth Edl hat es erneut gewagt: Es ist gerade das Provozierende und Erregende, das Kunstvolle und Fesselnde Flauberts, das sie in ihrer Neuübersetzung (Hanser 2012) enthüllt.

Der Literaturkritiker Martin Zingg (Basel) spricht mit Edl über die Übersetzbarkeit dieses Meisterwerks.

 

In Kooperation mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Göttingen.

Gefördert durch die Robert Bosch Stiftung