Vladimir Sorokin   »Telluria«: Russland in Retrofutur

22. Oktober 2015  Donnerstag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen

Acht Übersetzer waren am Werk, als es darum ging, Vladimir Sorokins neues Werk Telluria (KiWi 2015) ins Deutsche zu übertragen. In fünfzig verschiedenen Texten entwirft Sorokin, das enfant terrible der russischen Gegenwartsliteratur, eine Welt, die sich nach zahlreichen Religionskriegen, Aufständen und Revolutionen in Kleinststaaten aufgeteilt hat. Ein retrofuturistischer Roman, der, wie eben alle Bücher Sorokins, auch als eine Beschreibung des heutigen Russlands gelesen werden kann.

Der international preisgekrönte Autor spricht auf unserem Podium mit der Slavistin Susanne Frank (Berlin). Aus der deutschen Übersetzung liest Jochen Ganser (Rudolstadt).

In Koooperation mit dem Seminar für Slavische Philologie der Uni Göttingen.