Ulrich Raulff   Als Lesen noch sexy war …

FÄLLT AUS WG. BAHNSTREIK !! BEREITS GEKAUFTE TICKETS GELTEN ALS GUTSCHEIN FÜR EINE DER NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN IHRER WAHL ! 21. Mai 2015  Donnerstag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen

»Il n’y a pas de hors-texte«, liest der junge Ulrich Raulff in den 1970ern bei Derrida und beschließt, dass es fortan kein Jenseits oder Außerhalb des Textes in seinem Leben geben soll. Der Autor liefert mit Wiedersehen mit den Siebzigern. Die wilden Jahre des Lesens (Klett-Cotta 2014) eine literarische Reminiszenz an seine Studentenzeit in Städten wie Marburg, Frankfurt und Paris. Es sind unterhaltsame und lehrreiche Erinnerungen an die Zeit, »als Lesen noch sexy war« (Spiegel Online) und man vor Denkern wie Abendroth, Deleuze, Barthes und Foucault in die Knie ging.

Der Kulturjournalist Michael Angele (Berlin) unterhält sich mit dem ehemaligen Feuilletonchef der FAZ und dem derzeitigen Leiter des Literaturarchivs Marbach Raulff über dessen persönliche Bildungsbiographie.