Wolfram Eilenberger   Das Jahrzehnt der Philosophie

26. Juni 2018  Dienstag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Altes Rathaus, Rathaushalle, Göttingen


Foto © Literarisches Zentrum

»Es gilt ein Buch vorzustellen, das auf lange Zeit seinesgleichen suchen wird«, schreibt die taz. Eilenberger bewahre zwar »das Staunen der Philosophie, nimmt aber die Ehrfurcht vor dem Unverständlichen weg«, schwärmt die SZ. Im Nu hat Zeit der Zauberer (Klett Cotta 2018) die Bestsellerlisten erobert, der Verlag jubelt angesichts zigfacher Übersetzungsverträge.

Eilenberger erweckt die für die deutsche Geistesgeschichte so zentralen Zwanziger Jahre wieder zum Leben: den kometenhaften Aufstieg Heideggers, den taumelnden Benjamin, den verarmenden Milliardärssohn Wittgenstein und schließlich den vom erstarkenden Antisemitismus geplagten Cassirer. Inwiefern in Leben und Denken dieser vier Ausnahmephilosophen der Ursprung unserer gegenwärtigen Welt begründet liegt – darüber spricht der Autor mit Kollegin Eva Weber-Guskar.

 

In Kooperation mit dem Fachbereich Kultur der Stadt Göttingen.