Katina Schubert   Eine solidarische Stadt ist möglich?! Versuche und Erfahrungen aus Berlin
VERANSTALTUNGSHINWEIS

26. April 2019  Freitag  19:00 Uhr

(Vortrag)
Roter Saal, Historische Sternwarte

Katina Schubert (Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin und Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE Berlin) wird von den Bemühungen erzählen, eine partizipative Stadtpolitik zu entwickeln, die zu einer offenen, solidarischen Stadt beiträgt. Insbesondere die Seebrückenbewegung hat die Frage neu auf die Agenda gesetzt, wie Kommunen selbst eine offene Einwanderungspolitik gestalten können.

Der öffentliche Vortrag ist Teil des »Stadtlabors: Migration bewegt Göttingen«. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Centres for Global Migration Studies (CeMig) sowie Kulturschaffende vom boat people projekt, dem Museum Friedland und dem Literarischen Zentrum Göttingen e.V. haben die Veranstaltungsreihe initiiert. Sie richtet den Blick darauf, wie Kommunen und lokale Initiativen Migration, Willkommen und Inklusion vor Ort in Göttingen aber auch darüber hinaus in Deutschland und Europa gestaltet haben und fortlaufend zu gestalten versuchen.

Einleitung und Moderation: Prof. Dr. Sabine Hess (Centre for Global Migration Studies).

Mehr Informationen unter: www.stadtlabor-migration.uni-goettingen.de.