Renate Lingor   SC Klinge Seckach oder Wie der Fußball auszog…

1. Juli 2010  Donnerstag  20:00 Uhr

(Gespräch)
Literarisches Zentrum, Göttingen

Jugend in Blankenloch, dort Training bei den Jungen wie bei den Mädchen. Dann beim KSC. Dann Hartplatz in Seckach, von 1989 bis 1997. Danach zwölf Jahre beim 1. FFC Frankfurt. Heute ist Renate Lingor zweifache Weltmeisterin, dreifache Europameisterin und siebenfache Deutsche Meisterin. Sie trägt dreimal olympische Bronze und errang drei UEFA-Cup-Siege. Alle nennen sie »Idgie«, einige ehrfurchtsvoll »die weiße Marta« – wie die brasilianische Weltfußballerin. Sie trug die Nummer 10 – die Nummer von Maradona, Zidane, Kaká. Sie spielte den tödlichen Pass und fuchsgefährliche Freistöße. Sie spielte überhaupt schönen Fußball. Vor zwei Jahren beendete sie ihre Aktiven-Karriere. Heute, an einem WM-spielfreien Abend, spricht sie im Zentrum über den Fußball der Frauen, wie er sich entwickelt, warum wir ihn als schöner erkennen könnten, warum er von den Deutschen mit so viel Erfolg gespielt wird und was uns erwartet, wenn 2011 die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft in Deutschland ausgetragen wird. Kurzum ein Abend über die virile Änderbarkeit und robuste Anmut des Fußballs und wie er ein zweites Mal auszieht, die Welt zu erobern.
Renate Lingot wird befragt von Tom Kindt.