Mirijam Günter und Christian Hölscher   Stolz und Vorurteil –
Podiumsdiskussion

11. März 2011  Freitag  20:00 Uhr

(Diskussionsveranstaltung)
Literarisches Zentrum, Göttingen

Die jungen Helden aus Mirijam Günters Romanen stammen nicht aus intakten Bürgerfamilien und sie besuchen nicht das Gymnasium. Sie wachsen in Plattenbausiedlungen oder im Heim auf. Von den besser gestellten Erwachsenen kennen sie nur Ablehnung und ein paar bedauernde oder mahnende Worte, die aus einer anderen Welt zu stammen scheinen.

Nach mehreren Aufenthalten in Kinder- und Jugendheimen und drei abgebrochenen Berufsausbildungen entschied sich Mirijam Günter für das Schreiben. Zuletzt erschienen von ihr die Romane Heim (dtv 2004) und Ameisensiedlung (dtv 2006). Außerdem betreut sie verschiedene Arbeitsgruppen in nordrheinwestfälischen Jugendgefängnissen.

Wir haben sie eingeladen, zusammen mit Christian Hölscher, Geschäftsführer der »Jugendhilfe Göttingen e.V.«, über Träume, Vorurteile und Chancengleichheit zu diskutieren. Moderiert wird der Abend von dem Göttinger Lehrer Claus Schlegel.