Peine, Paris, Pattensen

31. Januar 2007  Mittwoch  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen


Foto Paul Brodowsky © Suhrkamp

Es gibt ein niedersächsisches Sprichwort, in dem die titelstiftenden drei Orte vorkommen. Gemeint ist damit eine gewisse Umständlichkeit - nicht direkt zu fahren, sondern den Schlenker zu machen über eine nahe Provinz. Daher behauptet Pattensen, es heiße Pattensen-Peine-Paris. Östlich davon hält man dagegen: Peine-Pattensen-Paris.
Das Land Niedersachsen hat sich mit der Anthologie „Peine, Paris, Pattensen“ zum 60jährigen Jubiläum eine Sammlung „Literarischer Erhebungen im flachen Land“ geschenkt. In Zusammenarbeit mit den niedersächsischen Literaturbüros und -zentren sowie dem Wallstein Verlag. Der Herausgeber Mathias Mertens hat in ihr 23 Autoren vereint. Im Zentrum vertreten sind heute Abend drei Generationen niedersächsischer Autoren: Paul Brodowsky, Sabine Peters und Heinz Ludwig Arnold („Vom grünen niedersächsischen Kohl“ – der schönste Rezepttext seit es Grünkohl gibt!). Eine literarische Landschaftseinführung hält der Medienwissenschaftler und Editor Mathias Mertens  (Göttingen).