Jörg Buttgereit   Monster sind meine Freunde

20. April 2007  Freitag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen

Zärtliche Kopulationen mit Exhumierten (NEKROMANTIK), visuelle Suizidalpoesie (DER TODESKING) oder ein masochistischer Serienkiller, der seine Opfer zartfühlend mit Lippenstift koloriert (SCHRAMM). Jörg Buttgereit ist wohl nicht so lustig.
Von der Zensur am liebsten auf den Index verbannt, wendet „Butti“, wie ihn seine Verehrer nennen, sich dem Hörspiel zu und schreibt für WDR, Deutschlandfunk und Bayrischen Rundfunk. Auch beim True-Crime-Hörspiel „Ed Gein“ über den ersten amerikanischen Serienmörder und bei „Captain Berlin vs. Dracula“ erzwingt er die Reflexion über Ängste und gesellschaftliche Grenzen von Moral.
An unzähligen Kinonachmittagen in Berlin-Schöneberg erwacht bei ihm bereits als Jugendlicher die Passion für den japanischen Monsterfilm. Mittlerweile ist er anerkannter Spezialist für das Genre und hat in Japan Filmstudios, Regisseure und legendäre Godzilla-Darsteller besucht. Mit „Japan – Die Monsterinsel“ hat er den ersten Filmführer über dieses traditionelle Filmgenre geschrieben, das sich jenseits der seelenlosen Computeranimationen à la Emmerich bewegt.
Nun spricht der »subversive Romantiker des deutschen Horrorfilms« über Godzilla und Gamera, Trash und Trivialkultur und Horror der alten Schule.
Moderation: Hauke Hückstädt und Torsten Kellner.