Doron Rabinovici   »Andernorts«

9. Januar 2011  Sonntag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen

»Dieses wunderbare Buch ist spannend wie ein Krimi, urkomisch wie die besten Woody-Allen-Filme und von einer berührenden Traurigkeit«, schreibt die FAZ über den dritten Roman von Doron Rabinovici, der sehr zu Recht in diesem Herbst auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand. Nicht zufällig heißt dieses Buch »Andernorts«. Denn Rabinovici kennt sich aus in den Zwischenräumen: 1961 in Tel Aviv geboren, lebt er seit 1964 in Wien, ist in mehreren Sprachen zuhause, arbeitet als Schriftsteller und Historiker, hat als politischer Aktivist die ersten Anti-Haider-Proteste mitorganisiert und schreibt vor allem politische Essays und Prosa. Schwer zu verorten ist dieser Mann. Entsprechend lässt er seinen Protagonisten Ethan Rosen als gefragten Kulturwissenschaftler zwischen den Kulturen hin und her switchen: als Vortragsreisenden in den USA, an seinem Institut in Wien, am Bett seines kranken Vaters in Tel Aviv lernen wir ihn kennen. Aber unbeschadet übersteht Ethan all diese Turbulenzen nicht: Spätestens als sein größter Konkurrent sich als sein Halbbruder entpuppt und ein ultraorthodoxer Rabbi ihm nachstellt, um mit Hilfe seiner Samenspende den Messias zu klonen, droht Ethan langsam durchzudrehen …

Der Göttinger Germanist Matthias Beilein wird den Abend moderieren und uns mit dem Energiebündel Rabinovici bekannt machen.