Navid Kermani   Poetikvorlesung
Über den Abfall. Jean Paul, Hölderlin und der Roman, den ich geschrieben habe In der Reihe »Lichtenberg-Poetikvorlesung«

7. Dezember 2011  Mittwoch  20:00 Uhr

(Poetikvorlesung)
Aula am Wilhelmsplatz, Göttingen

8. Dezember 2011  Donnerstag  20:00 Uhr

(Poetikvorlesung)
Aula am Wilhelmsplatz, Göttingen

Offenbarungen kennen keine Abfälle. Jedenfalls lehren das Alte Testament und der Koran, alles auf Erden sei ein Zeichen Gottes. Als frommer Mensch mag man das leicht glauben. Aber wenn der Mensch sich einmal vor Augen hielte, was es bedeutet, dass nichts, wirklich nichts auf Erden Abfall ist, geriete seine Frömmigkeit schnell ins Wanken.

Auch die Literatur sieht in allem ein Zeichen. Als begeisterter Leser mag man das leicht glauben. Aber wenn man sich einmal den Roman vor Augen hielte, der alles, wirklich alles auf Erden erzählen will, würde man das Buch nach einigen Seiten zur Seite legen oder sich bereits zuvor den Rücken verhoben haben.

Wie also fängt Dichtung die Unendlichkeit der Erfahrung ein? Darüber möchte ich in Göttingen nachdenken: mit Blick auf Jean Paul, Hölderlin und meinen Roman »Dein Name«, der im Herbst bei Hanser erscheint.

 

1. Vorlesung: Hölderlin

2. Vorlesung Jean Paul

 

Mit freundlicher Unterstützung der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH.