25. August 2016

FRAGILE-Projekt

Das Literarische Zentrum Göttingen ist als Mitglied im Netzwerk der Literaturhäuser Teil des Projekts »FRAGILE. Europäische Korrespondenzen«. 28 Autor_innen aus den Ländern Europas sind eingeladen, in einen mehrmonatigen Austausch einzutreten: Sie schreiben in einem Briefwechsel mit einem/r Partner/in ihrer Wahl über aktuelle gesellschaftliche, kulturelle oder politische Themen, die Ihnen kostbar und wertvoll erscheinen und die ihrer Meinung nach jedoch zugleich auf dem Prüfstand stehen, deren Zerstörung oder Infragestellung droht.

Denn: Der »Versuch Europa«, der Versuch, ein nationenübergreifendes Gemeinschaftsmodell zu imaginieren und dieses politisch und kulturell zu stabilisieren, bleibt eine Anordnung mit politischer und kultureller Brisanz. Viele Autorinnen leben in anderen als ihren Geburtsländern, die Autoren reisen viel und sind mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen europäischen Ländern im Kontakt, sie sind Seismographen der Stimmungen und Diskussionen, die Europa beschäftigen. Und wir wollten lesen, was sie darüber denken.

Für das Literarische Zentrum tritt der Lyriker Jan Wagner in Briefkontakt mit dem mazedonischen Dichter Nikola Madzirov. Andere Briefpartner_innen sind u.a. Annika Reich und Zeruya Shalev, Kathrin Röggla und A.L. Kennedy oder Ruth Schweikert und Cécile Wajsbrot. Die Autor_innen werden ihre Briefkommunikationen und Erfahrungen mit dem Projekt ab Frühjahr 2017 in einer Veranstaltungsreihe vorstellen. Außerdem ist eine Publikation in Planung.
Mehr Informationen gibt es auf den Webseiten www.fragile-europe.net und www.literaturhaus.net