Das Poetree-Lyrikfestival wurde ins Leben gerufen, um Lyrik eine neue, junge Bühne in Göttingen zu bieten. Denn es handelt sich um eine Kunstform, die oft als überkomplex, altbacken, anstrengend oder schwer zugänglich gilt und daher von vielen gemieden wird. Das Poetree-Lyrikfestival hat es sich zum Ziel gesetzt, eben diese Schwellenängste gegenüber der Lyrik zu überwinden, indem wir sie hinter den Mauern von vermeintlich einschüchternden, prestigeträchtigen Literaturinstitutionen hervorlocken und in einem öffentlichen, unbesetzten Rahmen in all ihrer erfrischenden Vielfalt präsentieren. Im deutschsprachigen Raum hat sich eine vibrierende Lyrikszene entwickelt, die auf der Bühne wie auf dem Papier immer wieder neue Gestalt annimmt. Über die klassische Wasserglaslesung ist die Darbietung von Lyrik mit kreativen Formaten längst hinausgewachsen. Sprachkunst bedeutet heute wieder – wie zu Homers Zeiten – auch Performance. Dieser Entwicklung wollen wir mit unserem Festival Rechnung tragen und Gegenwartslyrik eine breitere Öffentlichkeit bieten.

Für einen Tag laden wir daher Lyrikerinnen und Lyriker ein, nach Göttingen zu kommen und ihre Poesie mit uns zu teilen. Ob bereits veröffentlicht oder nicht, etabliert oder nicht, vom Feuilleton beachtet oder nicht, ist hierbei zweitrangig. Es ist die Mischung aus alledem, die uns interessiert, weggedacht vom brandmarkenden Stempel. Uns geht es um literarische Stimmen, die gehört werden wollen. Die wir hören wollen. Bei denen wir davon ausgehen, dass auch andere sie hören wollen. Dabei möchten wir ein möglichst breit gefächertes Spektrum an aktueller Lyrik vorstellen. Beim Poetree soll der Slammer neben der Landschaftslyrikerin, die Spoken-Word-Dichterin neben dem konkreten Poeten, der Songtexter neben der Literaturwissenschaftlerin stehen. Wir wünschen uns Facettenreichtum, dessen gemeinsamer Nenner die Poesie ist.

Poetree-Lyrikfestival 2018 © Victor Balko

Zum ersten Mal fand das Poetree-Lyrikfestival 2015 im Göttinger Cheltenhampark statt. Seit dieser ersten Ausgabe wurden dem Göttinger Publikum eine Vielzahl an spannenden Gästen und Texten präsentiert. In sommerlicher Atmosphäre konnte Texten gelauscht und Neues entdeckt werden. Große Beliebtheit erfuhr stets das Format »Lyrisches Speedating«, ein Konzept, dass seit Beginn jedes Jahr dabei ist und die direkte Begegnung und den Austauch zwischen Künstler*innen und Publikum in den Mittelpunkt stellt. Neben diesen Konstanten hat sich das Festival über die Jahre weiterentwickelt. Der Austragungsort wurde in den Innenhof des Börnerviertels verlegt, sodass das Open-Air-Feeling gewahrt wird.

 

Weitere Informationen unter poetree-lyrikfestival.de und facebook.com/poetree/

Fragen, Wünsche etc. an rohrbeck@lit-zentrum-goe.de