Volontariate für Literaturmanagement der Georg-August-Universität Göttingen

Bundesweit einmalig bietet das Literarische Zentrum vier von der Universität Göttingen finanzierte und studienbegleitende Volontariate im Bereich Literaturmanagement an. Seit 2002 können Studierende der Philosophischen Fakultät für jeweils 1 Jahr am Zentrum Praxiserfahrung sammeln. Halbjährlich findet immer ein Wechsel in der Besetzung statt, indem zwei Volontäre das Team verlassen und dafür zwei neue kommen. So werden jeweils zwei neue Volontäre von zwei alten Volontären eingearbeitet.

Das Aufgabenfeld der Volontäre ist vielseitig: Jeder Volontär erhält seinen eigenen Aufgabenbereich (z.B. Betreuung der Website oder Buchhaltungsaufgaben), für den er im Literarischen Zentrum zuständig ist und um den er sich eigenständig kümmert. Einmal pro Woche treffen wir uns alle zu einer ausführlichen Teamsitzung, in der die anstehende Arbeit besprochen und die täglichen Aufgaben verteilt werden. Die Volontäre arbeiten an zwei Vormittagen bzw. Nachmittagen pro Woche und sind bei jeder Veranstaltung in die Planung und die Betreuung der Gäste involviert, vor allem aber für die Veranstaltungstechnik, insbesondere Ton- und Beleuchtungstechnik, verantwortlich. Einerseits erwerben die Studierenden hier also eine Menge technischer Kenntnisse, andererseits kommen sie in Kontakt mit Autoren und anderen Kulturschaffenden – in den meisten Fällen sehr interessanten, teils bekannten Leuten.

Mit den Volontariaten bietet das Literarische Zentrum eine Art »Ausbildungsplatz« an, der den Studierenden zwar großen Einsatz und ein enormes Engagement abverlangt. Im Austausch bietet das Volontariat dafür sehr viel Einblick in ein Literaturhaus und gibt die Möglichkeit, den gesamten Prozess von der Idee zu einer Veranstaltung über deren Organisation, den PR-Arbeiten bis hin zur Realisierung und der Betreuung der Autoren zu begleiten. Außerdem kann man im Zentrum lernen, anzumoderieren und sogar auch mal zu moderieren.