Yannic Han Biao Federer, Marius Hulpe und Emanuel Maeß   Debütantenball

21. Januar 2020  Dienstag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen
VVK 7/9 € AK 8/10 €


Foto © Ekke von Schiwchow/ Anno Dittmer/ Max Zerrahn

Endlich feiern wir wieder einen Debütantenball – im geschätzten Format: mit Musik und in zügiger Taktung. Yannic Han Biao Federer hat mit Und alles wie aus Pappmaché (Suhrkamp 2019) ein gleichermaßen lässiges wie bedrückendes Generationenporträt mit viel Eifersucht, Einsamkeit und schalem Oettinger geschrieben. Das Personal in Marius Hulpes Wilde grüne Stadt (Dumont 2019) hingegen ist familiär unselig verstrickt und findet nicht aus dem »Labyrinth des entwurzelten Lebens« – so der Untertitel des Romans –, das sich zwischen Iran und Soest entspinnt. Kein Wunder, dass Emanuel Maeß, der Neo-Romantiker unter den dreien, seinen Helden in Gelenke des Lichts (Wallstein 2019) am liebsten allein lässt mit seinen Lektüren, der Musik und dem Mond.

Es moderiert Theresa Croll.