Maren Kames und Christian Metz   »Luna Luna«
In der Reihe »nur dies gedicht... «

VERANSTALTUNG WIRD VERSCHOBEN. NACHHOLTERMIN GEBEN WIR BEIZEITEN BEKANNT. KARTEN BEHALTEN IHRE GÜLTIGKEIT, KÖNNEN ABER NATÜRLICH AUCH STORNIERT WERDEN ÜBER RESERVIX BZW. IHRE VORVERKAUFSSTELLE. 17. April 2020  Freitag  20:00 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen
VVK 7/9 € AK 8/10 €


Foto © Mathias Bothor

Endlich geht sie in die nächste Runde, unsre neue Lyrikreihe, bei der die jeweils eingeladene Lyriker*in aufgefordert ist, eine andere Künstler*in mitzubringen, mit deren Arbeiten die eigenen wie auch immer verwoben sind. Maren Kames hat ihre Gewährsleute sowieso immer schon dabei. Bei kaum einer Gegenwartslyriker*in sonst lässt sich so klar beobachten, dass sich die Poesie immer schon im Gespräch mit anderen befindet. Vom »Einstimmen in einen Chor« spricht Reihen-Kurator und Moderator Christian Metz entsprechend in einer Rezension zu Kames’ letztem Buch Luna Luna (Secession 2019), in der Welt als schlicht »der tollste Lyrikband des Jahres« gefeiert. Schon in ihrem heftig bepriesenen Debüt Halb Taube Halb Pfau hatte sie den Buchraum weit geöffnet, indem sie mittels QR-Codes ihre Verse in digitale Soundclouds einwob. Auch Luna Luna liest sich am besten mit mobilem Endgerät ganz in der Nähe, um Kames in diverse Songs und Videos zu folgen. Erst die behutsame Überlagerung fremder wie eigener Klänge und Bilder sorgt dafür, dass sich ein geheimnisvoller Mondschein-Schimmer über die Textlandschaft legt.