Büke Schwarz und Dominik Wendland   Kellerkultur – Unabhängige Lesereihen
Gastveranstaltung: Comic Lesung

30. September 2022  Freitag  19:30 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literaturhaus Göttingen


Foto © Stefan Jahrling

Welche Rolle können Kunst und Literatur in der Gesellschaft einnehmen? Wie verhalten sich (kultur-)politische Fragen und Literatur zueinander? Und wie kann die Politik es schaffen, dass die Literatur ihre Potenziale entfalten kann?
Bei der Göttinger Lesereihe Kellerkultur diskutieren die Comic-Künstler*innen Büke Schwarz und Dominik Wendland zu diesen Themen und lesen aus ihren vielfältigen Werken. Beide Autor*innen beschäftigen sich in Comicform kritisch und komisch zugleich mit gesellschaftlichen Zuständen und begeben sich auf die Suche nach neuen Formen, Erzählungen und Narrativen. 

Der Eintritt ist frei; Spenden sind willkommen.

Büke Schwarz, geboren in Berlin, studierte Bildende Kunst, Design und Film an der Universität der Künste Berlin und an der University of the Arts London – Chelsea College of Arts sowie Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Sequentielle Bilderzählung an der Hochschule der Bildenden Künste Saar. In ihren Arbeiten bieten ihre Figuren interessante Einblicke jenseits gängiger Normen und Konventionen. Für ihre autofiktionale Graphic Novel Jein  (Jaja Verlag, 2020), erhielt sie den Ginco Award in der Kategorie „Bester Langcomic“. 2021 erhielt sie das Max Kade Writers-in-Residence Stipendium und unterrichtete in diesem Zuge Creative Writing mit dem Schwerpunkt auf Bilderzählung am Allegheny College in Pennsylvania. Seit Mai 2022 hat sie die künstlerische Leitung im Bereich Radierung an der Universität der Künste Berlin.

Dominik Wendland wurde im Nordschwarzwald als Sohn eines Fernmeldetechnikers und einer polnischen Nomadin geboren. Sein Studium absolvierte er an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, wo er sein Diplom in Illustration machte. Nach seinem Studium zog er nach München, wo er als Illustrator arbeitet und den Kurs Making Comics an der Technischen Universität unterrichtet. Seine Debüt-Graphic-Novel Tüti war beim Comic-Salon 2018 als Bester deutscher Comic nominiert und erhielt darüber hinaus den Bayrischen Kunstförderpreis für Literatur. Neben seiner Arbeit als Illustrator für das Münchner Literaturhaus, die Süddeutsche Zeitung und das Goethe-Institut gründete die Kunst- und Zine-Werkstatt ArtZi, in der Comicschaffende gemeinsam an der Weiterentwicklung des modernen Comics zu arbeiten.