Albert Ostermaier und Hans Platzgumer   »YUBA– Ring of Fire«

15. September 2022  Donnerstag  19:00 Uhr

(Performance)
Literaturhaus Göttingen


Foto © Maya Mercer

In der Ausstellung des Kunsthauses Printing Futures. Art for Tomorrow im Rahmen des Partnerschaft-Projekts mit der documenta fifteen ist eine aufwühlende Fotoserie zu sehen: Maya Mercers »The Parochial Segments«. Sie ist der Ausgangspunkt für ihr gemeinsames Projekt »YUBA – Ring of Fire« mit dem Dramatiker und Autor Albert Ostermaier. 

Yuba County im Norden Kaliforniens, von Dürren geplagt, dünn besiedelt mit einer vornehmlich weißen, sehr armen Bevölkerung, bietet wenig Perspektiven für Jugendliche. Sie sind die Protagonist:innen der Fotografien, die Mercer dort für ihre Serie aufnahm. Mit den Fotografien Mercers und den Gedichten Ostermaiers dazu ist eine erste Freilegung verschütteter, unterdrückter Narrative dieser toxischen Topografie gemacht. Ostermaiers Gedichte sind eine Art seismographischer Stimmensuche. Ein Chor kündigt sich in ihnen an, Figuren konturieren sich, die Grenzen zwischen Bild und Sprache werden fließend.

Albert Ostermaier ist 1967 in München geboren, wo er heute als freier Schriftsteller lebt. 1995 erschien sein erster Gedichtband Herz Vers Sagen, der mit dem Lyrikpreis des PEN Liechtenstein ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr fand die Uraufführung seines ersten Stücks Zwischen zwei Feuern – Tollertopographie im Marstall des Bayerischen Staatsschauspiels statt. Es folgten Uraufführungen an renommierten Theatern im In- und Ausland. 
An diesem Abend wird er aus seinem neuesten Gedichtband TEER (Suhrkamp 2021) und aus den Gedichten lesen, die er zu Maya Mercers Fotografien geschrieben hat. Begleitet wird er von dem Komponisten und Schriftsteller Hans Platzgumer, der für seine Interdisziplinarität zwischen Musik und Literatur bekannt ist.

Es moderiert Katja Roßocha.


Eine Kooperation mit dem Kunsthaus Göttingen zur Ausstellung: Printing Futures. Art for Tomorrow. Ein Partnerschaftsprojekt zur documenta fifteen und mit dem Göttinger Literaturherbst.