Maya Mercer und Albert Ostermaier   »YUBA– Ring of Fire«

13. September 2022  Dienstag  10:00 Uhr

(Performance)
Literaturhaus Göttingen

  • 14. September (Mittwoch), 10:00 Uhr
    (Performance)
    Literaturhaus Göttingen
  • 15. September (Donnerstag), 10:00 Uhr
    (Performance)
    Literaturhaus Göttingen

Foto © Maya Mercer

In der Ausstellung des Kunsthauses Printing Futures. Art for Tomorrow im Rahmen des Partnerschaft-Projekts mit der documenta fifteen ist eine aufwühlende Fotoserie zu sehen: Maya Mercers »The Parochial Segments«. Sie ist der Ausgangspunkt für ihr gemeinsames Projekt »YUBA – Ring of Fire« mit dem Dramatiker und Autor Albert Ostermaier. 

Yuba County im Norden Kaliforniens, von Dürren geplagt, dünn besiedelt mit einer vornehmlich weißen, sehr armen Bevölkerung, bietet wenig Perspektiven für Jugendliche. Sie sind die Protagonist:innen der Fotografien, die Mercer dort für ihre Serie aufnahm. 

Mit den Fotografien Mercers und den Gedichten Ostermaiers dazu ist eine erste Freilegung verschütteter, unterdrückter Narrative dieser toxischen Topografie gemacht. Ostermaiers Gedichte sind eine Art seismographischer Stimmensuche. Ein Chor kündigt sich in ihnen an, Figuren konturieren sich, die Grenzen zwischen Bild und Sprache werden fließend.

In diesen Septembertagen entwickelt sich während der Göttinger Residence Ostermaiers die Arbeit spiralförmig weiter, ein Feuer-ring wird um den nächsten gelegt. Die nächste Stufe ist die Dramatisierung, die Bilder bekommen eine Bühne, die Sprache einen Körper, ein neuer Dialog entsteht, die Szene verändert sich in Szenen. Ostermaier wird diese Entwicklung in offenen Proben, Werkstattgesprächen und Kontextualisierungen transparent machen. Ihren ersten Höhepunkt findet diese Transformation in einer Lesung am 15.9., die in Gesprächen, Videos etc. vorbereitet wird. 

 

Kooperation mit dem Kunsthaus Göttingen zur Ausstellung: Printing Futures. Art for Tomorrow. Ein Partnerschaftsprojekt zur documenta fifteen.

Weitere Informationen finden Sie demnächst hier!