Alexa Hennig von Lange   Erwachsen werden mit Lelle

18. Januar 2010  Montag  19:30 Uhr

(Lesung, Literatur)
Literarisches Zentrum, Göttingen

Lelle pubertiert. Hangelt sich suchend durch die Chaos-Jahre, hungert sich leicht, verabschiedet sich von der Kindheit, ist genervt von ihren komplizierten Eltern, ihrer abgedrehten  Schwester, kümmert sich um deren Baby, ist abwechselnd verliebt in Johannes und Arthur, will auf jeden Fall einen eigenen Weg finden.
»Pubertät war eine Zeit, die mich ganz stark beschäftigt hat«, sagt Alexa Hennig von Lange –  erfolgreiche Mitbegründerin der Popliteratur, Trägerin des Deutschen Jugendliteraturpreises (»Ich habe einfach Glück«, 2002) und Autorin aller vier Lelle-Bücher. Sie liest auf Einladung des Bildungsprojekts »Literatur macht Schule« aus dem neuesten Band der beliebten Jugendbuchserie. Da muss Lelle – witzig und frech wie immer – mal wieder darauf achten, dass bei all den familiären Turbulenzen ihre eigenen Bedürfnisse nach Liebe nicht völlig unter den Tisch fallen. »Leute, das Leben ist wild«, weiß Lelle. Kein Widerspruch.
Die Literaturwissenschaftlerin und-kritikerin Catharina Koller (Göttingen) unterhält sich mit Alexa Hennig von Lange über das Erwachsenwerden wie über das Schreiben.